Suchmenü ausblenden



Suchmenü einblenden

2 News gefunden


Zitat derStandard.at 15. September 2011

"Fettleibigkeit vorbeugen und wirksam behandeln - Adipositaschirurgie gilt als letztes Mittel der Therapie

Leipzig - Wie sich Adipositas wirksam vorbeugen und behandeln lässt, diskutieren Ärzte auf der „Viszeralmedizin 2011" in Leipzig. Der gemeinsame Kongress der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), deren Sektion gastroenterologische Endoskopie und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) findet vom 14. bis 17.9.2011 im Congress Center Leipzig statt.

Die Zahl der Übergewichtigen und Fettleibigen wächst rasant. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) spricht sogar von einer Adipositas-Epidemie. Übergewicht beginnt bei einem Body-Mass-Index (BMI) von 25 kg/m², Adipositas ab 30 kg/m². Das entspricht zum Beispiel einem Gewicht von 98 Kilo bei einer Körpergröße von 180 Zentimetern. Die üppige Körperfülle kann zu Erkrankungen führen wie Diabetes mellitus Typ 2, Bluthochdruck, gestörtem Fettstoffwechsel oder Krebs - mit weitreichenden sozialen und wirtschaftlichen Folgen. „Prävention muss deshalb schon im Kindes- und Jugendalter stattfinden - ausreichend Bewegung und geeignete Ernährung sind die denkbar einfachen Mittel auf diesem Weg", betont DGVS-Kongresspräsident Peter Malfertheiner aus Magdeburg. [...]"

Den gesamten Standard-Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: www. derStandard.at 15. September 2011

Weltweit durchgeführte Kampagnen zum Weltosteoporosetag rücken dieses Jahr die gefürchteten Wirbelkörperbrüche und ihre Folgen in den Mittelpunkt. Obwohl wissenschaftliche Studien belegen, dass eine Verringerung der Körpergröße ein Hinweis auf osteoporotische Wirbelkörperbrüche sein kann und obwohl sie die am häufigsten vorkommenden osteoporotischen Frakturen sind, werden sie von allen osteoporotischen Frakturen am seltensten diagnostiziert. Eine Therapie der zugrunde liegenden Osteoporose findet daher bei vielen Betroffenen nicht statt.

Körpergrößenveränderungen von Seniorenheimbewohnern – eine Bestandsaufnahme

Der Dachverband der Österreichischen Osteoporose Selbsthilfegruppen hat nun mit einfachen Methoden eine Bestandsaufnahme der Körpergrößenveränderungen von Seniorenheimbewohnern durchgeführt und dabei Übereinstimmungen mit bereits bekannten Daten aus wissenschaftlichen Studien festgestellt: 62 % aller gemessenen Personen sind im Laufe ihres Lebens um mindestens 4 cm kleiner geworden, von diesen war lediglich bei 37 % eine Osteoporose diagnostiziert. Der Prozentsatz derer, die um mindestens 8 cm kleiner geworden sind, liegt immer noch bei 27 %. Auch von diesen hat lediglich ein Drittel eine Osteoporose Diagnose erhalten. Für eine Verringerung der Körpergröße kann es viele Ursachen geben, sie deutet nicht zwingend auf eine Osteoporose hin. Schaut man sich aber an, wie viel Prozent der untersuchten Personen trotz einer Verringerung der Körpergröße um mindestens 4 cm und bereits erlittener Schenkelhalsfraktur und gleichzeitiger Diagnose Osteoporose keine Osteoporosetherapie erhalten – nämlich 79 % – dann ist das Ergebnis doch sehr alarmierend. Keinesfalls sind die aufgezeigten Missstände jedoch ein ausschließlich in Seniorenheimen auftretendes Phänomen, sondern zieht sich dieses quer durch die Bevölkerung.

Die Österreichische Osteoporose Selbsthilfe sieht Patienten und Ärzte in der Pflicht

Vor dem Hintergrund dieser Zahlen richtet Elisabeth ...
Quelle: www.aktiongesundeknochen.at 18.10.2010


Sie sind hier: News

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung