News


Wien (OTS) - Am 11. April ist Welt Parkinson Tag. Gleichzeitig gibt es 2017 ein Jubiläum: Heuer vor 200 Jahren beschrieb der britische Arzt James Parkinson erstmals die Anzeichen der nach ihm benannten Erkrankung. Zu diesem Anlass starten der österreichische Dachverband der Selbsthilfe Parkinson gemeinsam mit dem biopharmazeutischen Unternehmen AbbVie eine österreichweite Umfrage, die erheben soll, wie es Menschen mit Morbus Parkinson in Österreich wirklich geht. Ziel ist es, den Stimmen Betroffener mehr Gehör zu verschaffen, um Verbesserungen zu erzielen. Die Umfrage wird in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Spectra durchgeführt. Den anonymen Fragebogen gibt es bei der Parkinson Selbsthilfe Österreich oder unter www.parkinsonumfrage.at.

Wie gut fühlen sich Morbus Parkinson Patienten über ihre Erkrankung informiert? Welchen Einfluss hat die Erkrankung auf das Alltagsleben, Familie oder finanzielle Situation? Wie zufrieden sind Betroffene mit ihrer Behandlung? Wem vertrauen sie sich an? Unter www.parkinsonumfrage.at sind alle Menschen mit Morbus Parkinson in Österreich aufgerufen, an der anonymen Umfrage teilzunehmen. In Österreich unterstützen führende Neurologen diese Befragung, die ab sofort und bis zum 30. Juni 2017 läuft. „Diese Umfrage macht sichtbar, wie es uns mit der Erkrankung wirklich geht. Welche Situationen besonders fordernd sind bzw. was fehlt, wissen nur die Betroffenen selbst. Wir hoffen deshalb, dass viele mitmachen“, so Gabriele Hafner, Obfrau der Parkinson Selbsthilfe Österreich.

Unterstützung der Umfrage durch Österreichs Neurologen
„Diese Umfrage wird neue Erkenntnisse bringen, die uns helfen die Bedürfnisse von Menschen mit Morbus Parkinson noch besser zu verstehen und zu antizipieren“, ist Dr. Dieter Volc, Leiter der neurologischen Abteilung mit Parkinsonzentrum an der Privatklinik Confraternität Wien, überzeugt. „Bedarfsgerechte Informationen und Angebote tragen wesentlich dazu bei, dass Patienten gemeinsam mit ihrem behandelnden Arzt bewusste Entscheidungen treffen“. ...
Quelle: OTS0088, 10. April 2017, 12:38

Liebe Interessentin! Lieber Interessent!

Vielen Dank für Ihr Interesse an der Studie zum Thema "Umgang mit Gefühlen & Essen bzw. Essanfälle"!
Wir interessieren uns für Ihre persönlichen Empfindungen, die Sie in Zusammenhang mit Ihrem Essverhalten erleben. Zudem ist von besonderem Interesse, wie Sie im alltäglichen Leben mit negativen und positiven Gefühlen und Gedanken umgehen.
Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie bereit wären, die vorliegende wissenschaftliche Untersuchung mit Ihrer Studienteilnahme zu unterstützen!

Die aktuelle Studie wird im Rahmen zweier Masterarbeiten und des Forschungsprojekts mindER am Institut für Angewandte Psychologie: Gesundheit, Entwicklung und Förderung der Universität Wien durchgeführt. Ihre anonym erhobenen Daten (Einzelpersonen können nicht identifiziert werden) werden streng vertraulich behandelt und dienen ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken, werden nicht an Dritte weitergegeben und nicht kommerziell genutzt. In die Studie können Personen ab 18 Jahren aufgenommen werden. Falls Sie Fragen zur Studie haben, können Sie uns gerne per E-Mail kontaktieren.

Die Studie finden Sie unter dem nachfolgenden Link:
http://dk.akis.at/minder/eating/

Daniel Meissl, Elisabeth Strutzenberger & Dorothea König
Universität Wien, Fakultät für Psychologie | Liebiggasse 5/3, A-1010 Wien
E-Mail: eating.klinpsy(at)univie.ac.at ...

"Die Europäische Blindenunion sammelt im Rahmen des EU-Projektes PRO4VIP Daten aus ganz Europa rund um die Bedürfnisse von Personen mit Sehbehinderungen. Die so erhaltenen Ergebnisse sollen in weiterer Folge Einfluss auf das öffentliche Beschaffungswesen in Bezug auf Hilfsmitteltechnologien sowie auf die Entwicklung neuer, spezieller Projekte für diese Zielgruppe nehmen. Sie können den Fragebogen ab sofort auch in Deutscher Sprache ausfüllen. [...]"

Weitere Informationen und den Fragebogen als Download finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: BSVÖ Newsletter Woche 24.03.2016

"Im Moment wird eine Online-Umfrage über Stottern in Österreich durchgeführt. Das Forschungsprojekt ist eine Zusammenarbeit mit der Chapman University, USA, und das Ziel ist, in Zukunft Kindern, die stottern, besser helfen zu können. Der Fragebogen richtet sich an Eltern stotternder Kinder und das Ausfüllen dauert nur etwa 5 Minuten. [...]"

Unter folgendem Link gelangen Sie direkt zur Umfrage: ...
Quelle: ÖSIS-Newsletter Nr. 39 / Jänner 2016

"Oktober steht im Zeichen der Brustkrebsfrüherkennung. Das Europa Donna Austria-Netzwerk Brustkrebs startete eine Umfrage zum Thema Arbeit und Krebs. Erhoben wird die aktuelle Situation berufstätiger Frauen mit Brustkrebs in Österreich.
Ziel der Studie ist es aufzuzeigen, wie sich nach einer Brustkrebserkrankung die Arbeitssituation ändert und mit welchen Schwierigkeiten sich Betroffene beim Wiedereinstieg bzw. Neueinstieg in die Berufstätigkeit konfrontiert sehen. Europa Donna Austria lädt Brustkrebs-PatientInnen ein, sich an dieser Umfrage zu beteiligen. [...]"

Unter folgendem Link gelangen Sie direkt zur Umfrage: ...
Quelle: Newsletter Nr. 33 des Wiener Programms für Frauengesundheit

Wir sind zwei Psychologiestudentinnen der Universität Wien und suchen im Rahmen unserer Diplomarbeiten:
• Personen ab 18 Jahren, die an Migräne leiden
• Personen ab 18 Jahren, die nicht an Migräne leiden
Die anonyme Erhebung findet mittels eines Online-Fragebogens statt. Die Bearbeitung dauert ca. 25 Minuten. Untersucht werden der Konsum von Medikamenten und anderen Substanzen, die Bewältigungsstrategien und die Lebensqualität. Die Studie soll dazu beitragen, differenziertere Erkenntnisse bezüglich der Lebensqualität und der medikamentösen Behandlung von MigränepatientInnen zu erlangen.

Wir bitten Sie daher, unseren Fragebogen unter dem folgendem Link auszufüllen:
https://www.soscisurvey.de/migraene2014/

Vielen herzlichen Dank für Ihre Mithilfe,
Mandana Senta Sangestan und Martina Plach ...

Ich, Manuela Baumgartner lade Sie herzlich dazu ein, an meiner Studie im Zuge meiner Diplomarbeit an der Universität Wien teilzunehmen, die sich mit Neurodermitis und Lebensqualität beschäftigt. Ich bemühe mich im Rahmen dieser Studie mit Hilfe Ihrer Informationen, im Umgang mit Ihrer Erkrankung (Neurodermitis, atopische Dermatitis) einen Beitrag zum besseren Verständnis des Krankheitsverlaufs und der psychischen Komponenten zu leisten. Es ist mir daher ein besonderes Anliegen, viele PatientInnen mit Neurodermitis zu erreichen, die mir dabei helfen, neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit, der Link führt Sie zum Fragebogen meiner Studie: https://www.soscisurvey.de/Neurodermitis14/?q=base ...

In der vorliegenden Online-Studie geht es um Ihre persönlichen Empfindungen, die Sie in Zusammenhang mit Ihren Zwangsgedanken und/oder -handlungen erleben. Zudem ist von besonderem Interesse, wie Sie im Alltag mit negativen und positiven Gefühlen umgehen. Thema der Befragung ist es auch, wie Sie im Allgemeinen über negative Erlebnisse oder Probleme nachdenken.

Um möglichst viele Personen zu erreichen und somit die Qualität der Studie zu gewährleisten, bin ich in dieser Sache auf die Mithilfe von vielen Betroffenen angewiesen, die unter Zwangsgedanken und/oder -handlungen leiden und bitte Sie daher um Ihre Mithilfe!

Die Teilnahme an dieser Studie nimmt ca. 25 Minuten in Anspruch (die Dauer ist von der individuellen Bearbeitungsgeschwindigkeit beim Ausfüllen der Fragebögen abhängig). Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt, sind anonym und enthalten keinerlei Informationen, mit denen man Sie identifizieren könnte. Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen zur Studie haben, können Sie uns gerne per E-Mail zwang.klinpsy@univie.ac.at kontaktieren.

Hier geht es zur Online-Studie:
dk.akis.at/minder/zwang ...

Zitat der standard.at 16. April 2014, 14:23

"In Zusammenarbeit mit dem Karl-Landsteiner-Institut für Kinderdermatologie führt die Österreichische Apothekerkammer eine Umfrage durch, welche Bedürfnisse Eltern mit Neurodermitis-Kindern haben, um den Alltag zu meistern.[...]"

Den gesamten Artikel zu aktuelle Termine zum Thema Gesundheit finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: standard.at 16. April 2014, 14:23

Sehr geehrte Foren-NutzerInnen!

Ich bin Diplomandin an der psychologischen Fakultät der Universität Wien und führe im Rahmen eines Forschungsprojekts eine Online-Studie zum Thema Umgang mit Gefühlen bei regelmäßigen Essanfällen durch.

In der vorliegenden Online-Studie geht es um Ihre persönlichen Empfindungen, die Sie in Zusammenhang mit Ihren Essanfällen erleben. Zudem ist von besonderem Interesse, wie Sie im Alltag mit negativen und positiven Gefühlen und Gedanken umgehen.

Um möglichst viele Personen zu erreichen und somit die Qualität der Studie zu gewährleisten, bin ich in dieser Sache auf die Mithilfe von vielen Betroffenen angewiesen, die unter regelmäßigen Essanfällen leiden und bitte Sie daher um Ihre Mithilfe!

Die Teilnahme an dieser Studie nimmt ca. 25 Minuten in Anspruch (die Dauer ist von der individuellen Bearbeitungsgeschwindigkeit beim Ausfüllen der Fragebögen abhängig). Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt, sind anonym und enthalten keinerlei Informationen, mit denen man Sie identifizieren könnte. Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen zur Studie haben, können Sie uns gerne per E-Mail eating.klinpsy@univie.ac.at kontaktieren.

Hier geht es zur Online-Studie:

dk.akis.at/minder/bingeeating

Vielen Dank für Ihre wertvolle Unterstützung!

Beste Grüße
Laura Neumann ...

 Ältere Beiträge

Sie sind hier: News

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at
Datenschutz-Erklärung