Lexikon > Leukodystrophie


Als eine Leukodystrophie (Griechisches Kunstwort: ?e???d?st??f?a, „weiße Gedeihstörung“ oder „Mangelzustand der weißen [Substanz]“; aus ?e????, leukós, „weiß“, d?s-, dys-, „schlecht“, „mangelhaft“ und t??f?, troph?, „Gedeihen“, „Wachstum“, „Ernährung“) wird eine Gruppe genetisch bedingter Stoffwechselkrankheiten bezeichnet, die eine fortschreitende Degeneration der weißen Substanz des Nervensystems bewirken. Dabei wird durch eine unvollständige Ausprägung bzw. durch Abbau des die Nerven umgebenden Myelins, die Funktion der Nerven massiv beeinträchtigt. Die Betroffenen leiden daher an motorischen und anderen neurologischen Beeinträchtigungen.

Einteilung


ICD-10-Schlüssel sind, soweit vorhanden, angegeben:
  • Adrenoleukodystrophie, auch Addison-Schilder-Syndrom (E71.3)
  • Metachromatische Leukodystrophie (E75.2)
  • Morbus Krabbe, auch Globoidzellleukodystrophie (E75.2)
  • Pelizaeus-Merzbacher-Krankheit (E75.2)
  • Canavan-Krankheit (E75.2)
  • CACH (childhood ataxia with central hypomyelination, englisch für „Kindheits-Ataxie mit zentraler Mindermyelinisierung“)
  • Alexander-Krankheit
  • Van-Bogaert-Scherer-Epstein-Syndrom, auch Zerebrotendinöse Xanthomatose (E75.5)

Siehe auch


  • Sphingolipidose

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Leukodystrophie

Zurück zu allen Lexikon-Einträgen


Sie sind hier: Startseite

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at
Datenschutz-Erklärung