Literatur


Ich nannte sie Nadine: Rund um die Problematik vor und nach dem Schwangerschaftsabbruch
von Karin Lamplmair, Obereder Horst, Veronika Hruska-Eggl, Ingeborg Obereder, Birgitt Kasberger, Marianne Stummer
Taschenbuch
Verlag: Denkmayr, E
ISBN: 3901838910
   (1 Bewertung von Selbsthilfe-Organisationen)   1 Kommentar

Bei Amazon bestellen

Kommentare und Bewertungen zu diesem Buch


Ich nannte Sie Nadine ist ein sehr gutes Buch zum Thema Schwangerschaftsabbruch - geschrieben von mehreren selbstbetroffenen Frauen.
Wichtig ist mir die Anmerkung, das nicht alle Frauen auf Grund des stattgefundenen Schwangerschaftsabbruches bewußt leiden - doch die Erfahrungen, die sich zusammengetragen haben im Laufe der Jahre und durch viele Betreuer...ist die: längstens im Angesichts des eigenen Lebensende wird dieses Kind wieder aktuell.
Da es in den allermeisten Fällen kein Grab für diese Kinder gibt, weil diesen Kinder auf Grund der Schwangerschaftsunterbrechung das Menschsein, das Leiche sein abgesprochen wird. Dieses Kinder werden als Organabfall betrachtet und dementsprechend ge- und behandelt. Diese gesetzlich angeordnete Entwertung schafft für die Angehörigen sehr vielfältige Probleme - da die ganzen gesellschaftliche Anerkennung und die Trauerriten wegfallen. Aus diesem Grunde mache ich mit bei der Aktion Allen Menschen ein Grab - denn das Kindern und Angehörigen nach eine Abtreibung zB auf Grund einer medizinischer Indikation kein Name, kein Grab zustehen soll, kann ich nicht nachvollziehen. Mehr dazu auf www.sonnenstrahl.org
Sternenkind.info



Sie sind hier: Literatur

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung