News > Wenn Alter aggressiv macht

am 27.2.2014
Zitat derStandard.at 26. Februar 2014, 17:59:

"Ältere Menschen sind eine Risikogruppe häuslicher Gewalt. Umgekehrt erleben aber auch Pflegepersonen Übergriffe. Verantwortlich dafür: Angehörige und professionelle Pfleger sind oft überlastet

Innsbruck - Man müsse sich in diese Situation, die wohl vielen bevorsteht, einmal hineinversetzen, sagt Oswald Mair, Direktor des Verbands der Seniorenheime Südtirols: dass ein anderer, vielleicht sogar ein Fremder, die Intimpflege für einen selbst übernimmt; dass man einen Gabelbissen Karotten gefüttert bekommt und nicht artikulieren kann, dass man Karotten doch nicht mag; dass man schlucken muss, was einem vorgesetzt wird. "Da wird man eben aggressiv", sagt er. Eigentlich wegen der Umstände, doch an wem könne man die Wut auslassen, wenn nicht an den Pflegern oder den pflegenden Angehörigen?

Gewalt im Alter - mit diesem "Tabuthema" setzt sich das österreichisch-italienische EU-Projekt Interreg IV auseinander. Dabei sollen beide Seiten beleuchtet werden: Gewalt gegen ältere Menschen wie auch Gewalt von älteren Menschen gegenüber Pflegenden. Die ersten Arbeitsergebnisse zeigen nun, dass Senioren neben Frauen und Kindern eine dritte Risikogruppe für häusliche Gewalt darstellen. Eine Studie der Weltgesundheitsorganisation zeigte bereits zuvor, dass in Europa täglich mehr als 10.000 ältere Menschen misshandelt werden. [...]"

Den gesamten Standard-Artikel finden Sie unter folgendem Link:

http://derstandard.at/1392686493354/Wenn-Alter-aggressiv-mac...
Quelle: www.derStandard.at 26. Februar 2014, 17:59



Kommentare - Starten Sie die Diskussion

Loggen Sie sich ein, um diesen News-Eintrag zu kommentieren und Kommentare zu lesen
(Kommentare nur für ExpertInnen zugänglich).

Zum Login


Sie sind hier: News

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung