› Lexikon› Links









News


"[...] Die Weltgesundheitsorganisation WHO zählt Autismus grundsätzlich zu den tief greifenden Entwicklungsstörungen, die sich in aller Regel schon in der Kindheit bemerkbar machen. Welche Symptome genau auftreten und wie stark sie jemanden im Einzelnen beeinträchtigen, ist aber verschieden [...]"

Ärzte Woche 17/2017
© 2017 Springer-Verlag GmbH

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: springermedizin.at-Newsletter vom 27.04.2017

Zitat: derstandard.at (Christian Wolf 23. April 2017, 15:00)

"Die Amyotrophe Lateralsklerose wurde durch eine spektakuläre Awareness-Kampagne bekannt – Patienten beklagen das wenig nachhaltige Konzept [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: derstandard.at (Christian Wolf 23. April 2017, 15:00)

Zitat: derstandard.at (Steffen Arora, 22. April 2017, 09:00)

"An der Uniklinik Innsbruck wurde das erste Transgender-Center Österreichs eingerichtet – ein Beratungszentrum für Menschen mit Geschlechtsidentitätsstörungen [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: derstandard.at (Steffen Arora, 22. April 2017, 09:00)

"So haben Matura und Diplom gleich doppelt Sinn: Vier Schüler des TGM in Wien entwickelten als Abschlussarbeit eine neuartige Sehhilfe für Blinde. Ein Stirnband sendet Ultraschall aus, um Hindernisse zu orten. Vibrierende Armbänder verraten, ob sich das Hindernis eher links, rechts oder geradeaus befindet. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: Widter PR, Presseaussendung 24. April 2017 09:06

"Ihr 25-Jahre-Bestandsjubiläum feierte heute, Mittwoch, 19. April 2017, die Parkinson-Selbsthilfegruppe Salzburg im Müllner Bräustübl. Zudem wurde gleichzeitig der erstmaligen Beschreibung der Erkrankung durch Dr. James Parkinson vor 200 Jahren gedacht. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: service.salzburg.gv.at 20.04.2017

Wien (OTS) - Am 11. April ist Welt Parkinson Tag. Gleichzeitig gibt es 2017 ein Jubiläum: Heuer vor 200 Jahren beschrieb der britische Arzt James Parkinson erstmals die Anzeichen der nach ihm benannten Erkrankung. Zu diesem Anlass starten der österreichische Dachverband der Selbsthilfe Parkinson gemeinsam mit dem biopharmazeutischen Unternehmen AbbVie eine österreichweite Umfrage, die erheben soll, wie es Menschen mit Morbus Parkinson in Österreich wirklich geht. Ziel ist es, den Stimmen Betroffener mehr Gehör zu verschaffen, um Verbesserungen zu erzielen. Die Umfrage wird in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Spectra durchgeführt. Den anonymen Fragebogen gibt es bei der Parkinson Selbsthilfe Österreich oder unter www.parkinsonumfrage.at.

Wie gut fühlen sich Morbus Parkinson Patienten über ihre Erkrankung informiert? Welchen Einfluss hat die Erkrankung auf das Alltagsleben, Familie oder finanzielle Situation? Wie zufrieden sind Betroffene mit ihrer Behandlung? Wem vertrauen sie sich an? Unter www.parkinsonumfrage.at sind alle Menschen mit Morbus Parkinson in Österreich aufgerufen, an der anonymen Umfrage teilzunehmen. In Österreich unterstützen führende Neurologen diese Befragung, die ab sofort und bis zum 30. Juni 2017 läuft. „Diese Umfrage macht sichtbar, wie es uns mit der Erkrankung wirklich geht. Welche Situationen besonders fordernd sind bzw. was fehlt, wissen nur die Betroffenen selbst. Wir hoffen deshalb, dass viele mitmachen“, so Gabriele Hafner, Obfrau der Parkinson Selbsthilfe Österreich.

Unterstützung der Umfrage durch Österreichs Neurologen
„Diese Umfrage wird neue Erkenntnisse bringen, die uns helfen die Bedürfnisse von Menschen mit Morbus Parkinson noch besser zu verstehen und zu antizipieren“, ist Dr. Dieter Volc, Leiter der neurologischen Abteilung mit Parkinsonzentrum an der Privatklinik Confraternität Wien, überzeugt. „Bedarfsgerechte Informationen und Angebote tragen wesentlich dazu bei, dass Patienten gemeinsam mit ihrem behandelnden Arzt bewusste Entscheidungen treffen“. ...
Quelle: OTS0088, 10. April 2017, 12:38

"Am Weltgesundheitstag, dem 7. April 2017, startet die Pilotphase zur neuen telefonischen Gesundheitsberatung 1450 in Niederösterreich, Vorarlberg und Wien. Ab sofort erhalten Anruferinnen und Anrufer aus diesen Bundesländern unter der Telefonnummer 1450 rund um die Uhr und sieben Tage die Woche eine telefonische Beratung bei gesundheitlichen Problemen und Anliegen [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: BMG: aktuelle Meldungen 07.04.2017

"Depressionen sichtbar machen und psychische Gesundheit in allen Politik-Bereichen verankern

Depression ist eine ernstzunehmende Erkrankung unserer Zeit. In Österreich werden jährlich rund 400.000 Depressionen diagnostiziert, von einer höheren Dunkelziffer ist auszugehen. Der Weltgesundheitstag der WHO unter dem Motto "Depression – Let’s talk" am 7. April verfolgt das Ziel, dass Betroffene und deren Angehörige Hilfe suchen und diese auch erhalten [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: BMG: aktuelle Meldungen 06.04.2017

"Soeben erschienen ist die aktualisierte Broschüre „Linz für SeniorInnen 2017”. Auf insgesamt 68 Seiten informiert der kostenlose SeniorInnen-Ratgeber über alle Serviceangebote und -leistungen für ältere LinzerInnen.

Die Broschüre gibt Auskunft über SeniorInnenzentren und Pflegeeinrichtungen, mobile Dienste, betreubares und altersgerechtes Wohnen. Zudem sind darin Informationen über das Pflegegeld, Unterstützungsangebote für pflegende Angehörige sowie zahlreiche Freizeitmöglichkeiten für SeniorInnen enthalten [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Neues aus Linz vom 05.04.2017

Rund zehn Prozent der NÖ Bevölkerung leiden an Depressionen

St. Pölten (OTS) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stellte heuer die Depression als Schlüsselthema ins Zentrum des morgigen Weltgesundheitstages. Denn immer mehr Menschen leiden an psychischen Erkrankungen. Mentale Leiden zählen somit zu den gesundheitspolitischen Herausforderungen der heutigen Zeit. Auch in Niederösterreich ist eine kontinuierliche Zunahme psychischer Erkrankungen seit Jahren zu beobachten. „Etwa zehn Prozent der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher leiden mittlerweile an Depressionen. Zwar wurde in den letzten Jahren in diesem Zusammenhang viel unternommen, dennoch sind nach wie vor Tendenzen zu erkennen, die eine weitere Zunahme von mentalen Erkrankungen erwarten lassen“, hält NÖ Gesundheitslandesrat Ing. Maurice Androsch fest.

Seit Jahren wächst die Zahl der Menschen deutlich, die aufgrund psychischer Probleme medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, genauso wie der Medikamentenverbrauch und die Arbeitsunfähigkeitstage in Verbindung mit mentalen Erkrankungen. Die durchschnittliche Krankenstandsdauer bei Depressionen lag in Niederösterreich 2016 bei 53,99 Tagen und damit weit über dem Durchschnitt aller Erkrankungen von 12,34 Tagen. „Die Stärkung der psychischen Gesundheit zählt aktuell zu den Kernaufgaben der Gesundheitspolitik. Neben der Entstigmatisierung des Krankheitsbildes und dem Ausbau der Behandlungsmöglichkeiten sind aber vor allem die Ursachen, wie z.B. steigende Leistungserwartungen und zunehmend prekäre Dienst- und Einkommensverhältnisse, im Auge zu behalten und über die Gefahren aufzuklären“, meint Androsch.

Allein fast 135.000 bei der NÖ Gebietskrankenkasse versicherte Patientinnen und Patienten wurden 2016 gegen Depressionen behandelt. Obmann KR Gerhard Hutter von der NÖGKK weist darauf hin, dass Niederösterreich äußerst aktiv und gerade bei der psychischen Gesundheit Vorreiter in Österreich sei: „Wir haben ein großes Paket geschnürt. Die ...
Quelle: OTS0085, 6. April 2017, 11:11

 Ältere Beiträge


Sie sind hier: News

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at